Willscheck.de
 — 

RSS-Feed | Startseite | Filme | Bücher | Sachbücher | Zugaben | Weblog | Kontakt & Impressum | Willscheck @ Booklooker

 

Drehbuchentwurf ausmisten (1), Den

veröffentlicht am 17.10.2005

Der (x-te) Entwurf ist fertig, an Formatierung und Rechtschreibung gibt es nichts auszusetzen und zwei deiner Freunde 'durften' Fehler suchen und mit Rotstift markieren. Was nun?

Blättere dein Werk durch und staune: So wenig Anmerkungen? Kaum rot markierte Absätze? »Geilst!«, denkst du und die Nervosität ist wie weggeblasen.

Denk noch einmal nach!

Vielleicht wollten deine Freunde Zeit sparen. Oder sie dachten, ihr seltsamer Künstlerkumpel soll mal machen… Dachten, Kritik würdest du ihnen übelnehmen…

War es so? Frag sie! Sicherlich werden sie herumdrucksen und mindestens einen der genannten Punkte zugeben. Wenn's nur am letzten gelegen hat, gib ihnen das Drehbuch noch einmal mit.

Natürlich nicht, ohne ihnen vorher

Die Wichtigkeit von Kritik für die Qualität des Produktes

klarzumachen.

Hast du Angst vor Kritik? Dann solltest du lieber nicht Autor zum Traumberuf wählen.

Spätestens dein Publikum reagiert nie hundertprozentig positiv auf alles, was du ihm vorsetzt. Deine Freunde mögen vorbelastet sein (durch die Freundschaft), aber glaub mir: Fremde sind das nicht.

Wenn du dein Drehbuch irgendwo anbieten willst, muss die Qualität stimmen. Und da sind die besten Freunde oft die schlechtesten Kritiker.

Falls niemand aus deiner Nachbarschaft Zeit hat, das Drehbuch auf Fehler abzuklopfen, wende dich an einschlägige Foren. Irgend jemand erbarmt sich schon und gräbt dein Werk auf Ungereimtheiten durch und streicht sie bunt an.

Wenn du das Skript zurückbekommst, wirst du sehen: Die A4-Seiten haben mehr Farbe angenommen, als du dachtest.

Hoppla, Kommando zurück!

Du hast mit Sicherheit den Fehler begangen, das Wörtchen "Fehler" nicht genau zu definieren.

Für die Übersichtlichkeit der hingekritzelten Bemerkungen ist es besser, wenn Rechtschreibfehler und schwammige Formulierungen mit unterschiedlichen Farben markiert werden.

Bitte deine Probeleser um diesen Gefallen; überreiche ihnen zur Not die nötigen Textmarker.

Tage später

liegt das (nun mit Anmerkungen versehene) Drehbuch wieder vor dir. Denke nur nicht, dass jetzt bloß noch Korrektur der sichtbaren Fehler ansteht…

Du musst das Buch für einige Zeit weglegen. Musst eine andere Story anfangen, etwas mit Freunden unternehmen, einen wirklich guten Film schauen oder eine lange Radtour hinter dich bringen… Du musst jedenfalls Abstand gewinnen zu deiner Geschichte.

Der Spaß beginnt

sobald du bereit bist, die korrigierten Seiten in Angriff zu nehmen.

Weiterlesen

 
auf Willscheck.de
außerhalb

RSS-Feed | Startseite | Filme | Bücher | Sachbücher | Zugaben | Weblog | Kontakt & Impressum | Willscheck @ Booklooker