Willscheck.de
 — 

RSS-Feed | Startseite | Filme | Bücher | Sachbücher | Zugaben | Weblog | Kontakt & Impressum | Willscheck @ Booklooker

 

Drehbuchformatierung mit Microsoft Word

veröffentlicht am 11.09.2004

[Erstmals im filmerforum veröffentlicht und für diesen Webauftritt vom Autor optimiert und aktualisiert.]

Es ist nicht schwer, sein Drehbuch unter MS Word zu schreiben. Es ist für angehende Drehbuchautoren eine hochwertige und kostengünstige Alternative zu spezieller Drehbuchsoftware. Rechtschreibprüfung und Thesaurus sind ebenso ein klares Plus.

Den Nachteil fehlender Szenenverwaltung macht MS Word durch seine leichte Bedienbarkeit und die weitverbreiteten Dateiformate wett.

Und schon mit wenigen Maus- und Tastenklicks können sogar Ungeübte eine Dokumentenvorlage für diese Zwecke erstellen:

Vier Tabulatorpositionen werden festgelegt:

Anders als bei Manuskripten für Kurzgeschichten und Romanen arbeitet man mit einem automatischen Zeilenumbruch.

Jedes Blatt wird mit einer Seitenzahl (Kopfzeile oben und unten rechts) beschriftet. Es ist nicht nötig, seinen Namen auf jede Seite zu schreiben. Das wirkt nur paranoid und lächerlich.

Ein Deckblatt mit Angaben zu

und wenn nötig auch zum zugrundeliegenden Werk (Roman, Hörspiel o.ä.) und dessen Verfassers gehört dazu.

Man kann ebenfalls einen simplen Satz ("Im Weltall hört dich keiner schreinern" oder so) hinzufügen, der Interesse weckt und Lust aufs Lesen macht.

Ausgedruckt wird das Drehbuch auf normales, weisses(!) A4-Papier (80g/m²); natürlich mit sauberem Schriftbild.

Noch einmal auf Vollständigkeit und Fehlerfreiheit prüfen und mitsamt Begleitschreiben an die Agentur bzw. die Produktionsfirma abschicken.

Am besten vorher erkundigen, ob und zu welchen Bedingungen diese Agentur zur Zeit Drehbücher annimmt.

 
auf Willscheck.de
außerhalb

RSS-Feed | Startseite | Filme | Bücher | Sachbücher | Zugaben | Weblog | Kontakt & Impressum | Willscheck @ Booklooker