Willscheck.de
 — 

RSS-Feed | Startseite | Filme | Bücher | Sachbücher | Zugaben | Weblog | Kontakt & Impressum | Willscheck @ Booklooker

 

Brett Leonard (1995)

Virtuosity

Eine übermächtige künstliche Intelligenz entkommt in die reale Welt. Und nur Ex-Cop Parker Barnes besitzt die Fähigkeiten, sie zu stoppen.

Sci-Fi-Actionkracher™ mit Denzel Washington, Russell Crowe, Kelly Lynch, William Forsythe und William Fichtner, der vor allem durch Crowes abgedrehtes Overacting auffällt. Und auch durch, wie ich finde, relativ zeitlose CGI.

-

So ungern ich Remakes auch leiden mag… Virtuosity ist reif für eines. Denn in dieser Verfilmung sprinten Sid 6.7 (der Böse) und Barnes (der Gute) ohne Umwege von Szene zu Szene. Und die Auflösung wirkt wie angeklebt.

Man erlebt einfach zu wenig von dieser nahen Zukunft, um in diesem Film mehr als nur einen pseudo-medienkritischen 'Sci-Fi-Actionkracher' mit grob gezeichneten Figuren zu sehen.

In den Punkten Handlung, Kurzweil, Medienkritik und Vielschichtigkeit hängt Kathryn Bigelows Strange Days diesen simplen Streifen locker ab.

-

Virtuosity und der 1993 entstandene Demolition Man sind sich von der Grundstruktur her ziemlich ähnlich. Ein Zufall? Das weiß wohl nur Peter Bernt, der Autor.

Barnes' künstlicher Arm scheint mir hingegen eine Anspielung auf Terminator (oder doch eher RoboCop?) zu sein.

Oh, hoppla, was ist denn das? Ltd. Parker Barnes und Autor Peter Bernt… Auch ein Zufall?

-

Und nun zu etwas völlig anderem: Tracy Lords hat einen kurzen Auftritt als Sängerin im Club Media Zone.

-

Ach ja: Auf der imdb-Seite zu Virtuosity gibt es einen Messageboard-Eintrag mit dem Titel "Coolest psycho killer ever". Wahrscheinlich von jemandem, der The Cell mit zehn Punkten bewertet hat.

Virtuosity bei Amazon bestellen.

Suche nach Titel

Amazon.de
Amazon.co.uk
Amazon.com


… RegisseurIn

Amazon.de
Amazon.co.uk
Amazon.com

 
auf Willscheck.de
außerhalb

RSS-Feed | Startseite | Filme | Bücher | Sachbücher | Zugaben | Weblog | Kontakt & Impressum | Willscheck @ Booklooker