Willscheck.de
 — 

RSS-Feed | Startseite | Filme | Bücher | Sachbücher | Zugaben | Weblog | Kontakt & Impressum | Willscheck @ Booklooker

 

John Carpenter (2005)

Cigarette Burns

Masters of Horror: John Carpenter's Cigarette Burns

Filmkenner und Kinobesitzer Kirby Sweetman (Norman Reedus) macht sich auf die Suche nach dem verschollenen Horrorfilmklassiker La Fin Absolue du Monde, denn er braucht das Geld. – Carpenters einstündiger Ausflug in menschliche Abgründe basiert auf einer altbackenen Grundidee und schmückt diese mit inzwischen ebenso altbekannten Grausamkeiten aus.

Jetzt mal ehrlich: Von John Carpenter habe ich alles erwartet, nur nicht eine halbärschige Variation der Suche nach einem sagenumwobenen Datenträger (vgl. hierzu unter anderem Die Neun Pforten, 8mm, The Ring und Ramsey Campbells Roman Gesichter der Vergangenheit / Ancient Images). Und so war der größte Schockeffekt dieses Streifens für mich, dass Carpenter ein 'Meisterwerk' abgeliefert hat, das noch weniger Überraschungen bietet als Rick Botas thematisch verwandter Horrorschlock Hellraiser: Deader.

Fairerweise sei gesagt, dass beide Filme in Punkto blöde Auflösung gleichziehen. Doch Deader besticht durch originelle Locations und zeitgenössische Bildsprache, statt mit zahmer Fernsehinszenierung zu langweilen. Und hat eine interessante Leading Actress (Kari Wuhrer!) zur Heldin, statt den x-ten Mittdreißiger mit privaten Problemen und freizeitreichem Job, der bereits binnen weniger Rechercheminuten den mysteriösen Film in den Händen hält, an den angeblich niemand so leicht herankommt.

Während in Deader der tatsächlich verstörende Film am Anfang der Ermittlungen steht, wird La Fin Absolue du Monde dem Publikum so lange als ultimatives Grauen 'angepriesen', dass er sämtliche Erwartungen untertrifft, wenn er in den letzten Filmminuten tatsächlich vorgeführt wird. Statt Stummfilmterror zum Außenausreißen flimmert ein artsy-fartsy Engels-Folterporno über die Leinwand des Privatsammlers. Don't believe the hype!

Wenn das alles wenigstens irgendwie carpenteresk inszeniert wäre, hätte mir Cigarette Burns wahrscheinlich sogar etwas mehr geboten als nur das Gefühl, eine Stunde meines Lebens an vergeudet zu haben. So hingegen bleiben mir wohl von Carpenters Comeback hauptsächlich die zur Filmmitte hin gewährte Einblick in die Snuff-Szene in Erinnerung. Und die Erkenntnis, dass auch Meister fehlbar sind.

PS: Zuerst stand hier nur die Behauptung "Udo Kier nervt", doch sie stimmt so nicht. Wahr ist hingegen, dass mich genervt hat, wie Udo Kier auch in diesem Film eingesetzt wurde. Kier spielt Kirbys zwielichtigen Auftraggeber – ein weiteres altbackenes Klischee in Such-und-Find-Fiktionen – als akzentschweren Mann mit stechendem Blick. Das mag Typecasting vom Feinsten sein oder Carpenters Vorliebe für deutsche Schurkendarsteller beweisen, aber es ist langweilig.

Cigarette Burns bei Amazon bestellen.

Suche nach 
RegisseurIn


Amazon.de
Amazon.co.uk
Amazon.com

 
auf Willscheck.de
außerhalb

RSS-Feed | Startseite | Filme | Bücher | Sachbücher | Zugaben | Weblog | Kontakt & Impressum | Willscheck @ Booklooker